Fluchtursache: Landraub aufgrund von Anbauflächen

Letzte Woche berichteten wir bereits über hohe Rohstoffaufkommen, die in vielen Ländern von auswärts gelagerten Unternehmen ausgebeutet werden. Der Landraub, wie man diese Enteignung des Grund und Bodens nennt, auf dem zuvor andere Menschen gelebt hatten, tritt allerdings nicht nur beim Handel mit Rohstoffen auf. Denn inzwischen sind nicht mehr nur natürliche Schätze wie Erdöl äußerst wertvoll. » Weiterlesen

Fluchtursache: Landraub aufgrund von Rohstoffen

Die zehn ärmsten Länder der Welt sind gleichzeitig auch die reichsten – und zwar an Rohstoffaufkommen. Was zunächst so klingt, als würde es den Menschen, die dort leben, zugute kommen, entpuppt sich allerdings meist als Albtraum. Daran schuld sind vor allem die reichen und entwickelten Länder: Alles, was den Leuten dort an Ressourcen für ihre Wirtschaft und ihren Lebensstil fehlt, holen sie sich nämlich aus den Staaten, die diese besitzen. » Weiterlesen

Indigene Völker: Rechte, die mit Füßen getreten werden

Sie würden abgeschottet, fernab der Zivilisation leben, sich mit Lianen von Baum zu Baum schwingen, mit Pfeil und Bogen durch die Wälder huschen. Naturverbunden – die Edlen Wilden eben. Zu Kolumbus Zeiten waren die Indigenen Völker zwar als Menschen anerkannt, politische oder gar wirtschaftliche Rechte sprach man ihnen dennoch ab – ein Freibrief für Ungleichbehandlung, Unterdrückung, oder kulturelle, physische Ausrottung. Ein Freibrief, der auch heute noch seine Gültigkeit zu haben scheint. » Weiterlesen

Hunger: Landgrabbing gibt es auch bei uns!

Ein Markt im Bundesstaat Haryana in Indien. Ganz hinten – ein abgeschiedener Bereich, davor ein Mann, der ihn bewacht. Unter blauen Plastikplanen verrotten hier 2000 Tonnen Getreide aus den Ernten vergangener Jahre. Verdorbene Lebensmittel als Resultat verkalkulierter Spekulationsgeschäfte. Auf der anderen Seite des Marktes: Kinder, die ihr Essen am Boden zusammenkratzen. Der Kontrast könnte nicht größer sein. Denn obwohl Indiens Wirtschaft wächst, das Land zu den größten Nahrungsmittelproduzenten der Welt gehört, leiden über 50 Millionen Kinder an Hunger. Dabei zählen Ungleichheit sowie Bürokratie zu den Hauptursachen. Betroffen sind vor allem Menschen in ländlichen Gebieten: Kleinbauern, die gegen große Agrarkonzerne keine Chance haben. » Weiterlesen