Sommer, Sonne, – Halt! Wer kümmert sich um meine Wohnung?

Sie stehen kurz vorm Urlaub? Gut! Aber bevor Sie das Heimatland verlassen, sollten Sie sich um einige Sicherheitsvorkehrungen kümmern, damit Sie Ihrem Urlaubsziel guten Gewissens entgegenfahren können.

Sicherheitscheck vor dem Urlaub

Mit der Vorfreude auf den wohlverdienten Urlaub steigt auch die alljährliche Sorge um das eigene Hab und Gut: Wer passt auf die zwei tollpatschigen Katzen auf? Wer gießt die Zimmerpalmen, die ohnehin schon dank der glühenden Hitze die Blätter hängen lassen? Und wer sorgt dafür, dass um Himmels Willen nicht eingebrochen wird, wie letztes Jahr bei den Meiers nebenan?

Auf all diese Fragen gibt es eine sehr simple, aber wirksame Antwort: Eine Checkliste, die vor jedem längeren Aufenthalt außerhalb der eigenen vier Wände durchgegangen werden sollte. Meist fallen einem beim Erstellen einer solchen Checkliste schon vielerlei Punkte ein, die sonst in der Aufregung und dem Packstress schnell vergessen werden könnten.

Hauptwasserhahn abdrehen

Dieser Punkt betrifft vor allem diejenigen, die in einer Wohnung leben, ist aber auch für alle Hausbewohner von Interesse. Sobald man sich 72 Stunden oder länger nicht in seiner Wohnung aufhält, ist man dazu verpflichtet, den Hauptwasserhahn abzudrehen, da die Versicherung sonst bei einem entstehenden Schaden die Kosten nicht übernimmt. Bei der Gelegenheit bietet es sich auch an, die üblichen Verdächtigen wie Klimaanlage und Fernseher abzuklappern, um sicher zu gehen, dass kein ungewollter Stromverbrauch entsteht.

Zeitung wegräumen und Post entleeren.

Nichts schreit mehr „Hier ist niemand zuhause, Zeit zum Einbrechen!“, als ein überquellender Postkasten, in dem schon kaum mehr Platz vor lauter Zeitungen ist. Einen Nachbarn kostet es wenig Zeit und Mühe, dafür zu sorgen, dass die Post des Abwesenden nicht zu einem meterhohen Stapel anwächst. Es lohnt sich also durchaus, sich in seiner Nachbarschaft umzuhören, ob nicht jemand bereit wäre, sich während der Urlaubszeit um die Post zu kümmern. Für Zeitungsabonnenten besteht die Möglichkeit, das Abo einfach zu unterbrechen oder die Zeitungen während des Urlaubs an gemeinnützige Einrichtungen zu spenden.

Pflanzen versorgen

Oft kommt man gut gelaunt und frisch gebräunt aus dem Urlaub zurück, nur um dann enttäuscht festzustellen, dass die Zimmerpflanze, die nun schon stolze zwei Jahre dank viel Liebe und Zuneigung überlebt hat, jetzt doch auf tragische Weise vertrocknet ist. Um dem vorzubeugen, besteht nun aber die Möglichkeit, einen Nachbar seiner Wahl zu kontaktieren und darum zu bitten, alle zwei Tage nachzusehen, ob auch alle Pflanzen gut mit Wasser versorgt sind. Alternativ dazu bietet sich natürlich auch eine Bewässerungsvorrichtung an, die man mit etwas Geschick für seine Pflanzen installieren kann, wenn man über längere Zeit abwesend ist. Dazu muss man oft nicht einmal eine Anlage kaufen, man kann sogar aus Petflaschen ein Bewässerungssystem herstellen.

Haustiere in guten Händen zurücklassen

Dies ist einer der schwierigeren Punkte, am liebsten würde man seine tierischen Mitbewohner ja am liebsten mit in den Urlaub nehmen. Ob der alten Katze der Flug nach Ägypten allerdings gut tun würde, ist eine andere Sache. Um sich trotzdem sicher zu sein, dass die Haustiere auch während der eigenen Abwesenheit eine angenehme Zeit haben, bietet es sich an, seine Nachbarn um Hilfe zu bitten, anstatt gleich ein Tierheim aufzusuchen. Die ältere Dame von nebenan könnte beispielsweise durchaus große Lust dazu haben, von Zeit zu Zeit vorbeizuschauen und sich um die Katzen zu kümmern – nachfragen kostet nichts! Sollte die nette Nachbarin nun aber eine Tierhaarallergie haben oder aus irgendeinem anderen Grund nicht für die Haustiere sorgen können, so gibt es auch noch eine andere Option: Tiersitter! In Graz gibt es beispielsweise eine ganze Menge an Tiersitterangeboten, aus denen Sie ein für Sie passendes aussuchen können.

Wohnung beleben

Zeitschalter sind eine großartige Lösung, um vorzutäuschen, jemand sei zu Hause. Einmal angesteckt und – bling! – schon geht jeden Abend um exakt acht Uhr das Licht in der Küche an. Sollte allerdings jemand vorhaben, in ausgerechnet Ihrer Wohnung einzubrechen, dann wird diesem schnell auffallen, dass das keine Person, sondern ein Zeitschalter ist, der da täglich das Licht anschaltet. Was daher eine noch bessere Lösung ist: Die Wohnung mit echten Menschen zu beleben! Es reicht beispielsweise schon, wenn der nette Nachbar von nebenan sich dazu bereit erklärt, von Zeit zu Zeit die Wohnung durchzulüften oder gegebenenfalls auch einmal das Fußballspiel von der Couch des nachbarlichen Wohnzimmers aus anzuschauen. Was für Ihren Nachbarn nur wenig Aufwand ist, könnte die Rettung für Ihren Erbschmuck bedeuten!

Um Ihnen den kleinen Sicherheitsrundgang vor Ihrem Urlaub etwas zu erleichtern, haben wir Ihnen eine Checkliste zusammengestellt, die Sie sich gegebenenfalls zur Unterstützung ausdrucken können. Haben Sie auch wirklich an alles gedacht? Dann bleibt nur eines zu sagen: Ab in den Urlaub!

Urlaubscheckliste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.