Weihnacht allein – was tun?

Weihnachten – ein Fest der Gemeinsamkeit, der Nächstenliebe und der Wärme. Doch was tun, wenn man gar nicht weiß, mit wem man den 24. Dezember verbringen soll? Zum Glück gibt es eine ganze Menge Institutionen in der Umgebung, an die man sich wenden kann!

Gemeinsam statt einsam

Wenn ein Weihnachten mit Familie oder Freunden außer Frage steht, dann bleibt eines: Weihnachten mit Fremden! So seltsam das auf den ersten Blick wirken mag, so erstaunlich funktioniert das Ganze.

Die Pfarre Sankt Peter hat beispielsweise für den 24. Dezember den Termin Weihnacht gemeinsam statt einsam festgelegt. Was einen da erwartet? Ein gemeinsames weihnachtliches Mahl, zu dem sich die Gäste ab 16 Uhr einfinden können. Gute Verpflegung, weihnachtliche Musik und festliche Dekoration schaffen einen gemütlichen Rahmen, um die Einsamkeit draußen zu lassen.

Wer möchte, kann nach dem Essen dann auch noch für die Feier der Christmette um 22 Uhr bleiben – auf Wunsch hin können die Gäste danach sogar heimgebracht werden.

Für wen die Pfarre Sankt Peter zu weit entfernt ist – in den beiden Kirchen St. Lukas und St. Andrä gibt es zwar momentan noch keinen Termin für eine gemeinsame Weihnachtsfeier, doch es lohnt sich möglicherweise, sich auch dort auf dem Laufenden zu halten.

Marienstüberl

Das Marienstüberl ist dafür bekannt, bei Wind und Wetter stets offene Türen für Bedürftige zu haben und diese mit Mahlzeiten zu versorgen. Und wie es meist so ist, wenn viele Menschen an einem Tisch zusammensitzen, entstehen dabei Unterhaltungen – kurze Momente der Gemeinsamkeit und des Verstehens.

Auch zu Weihnachten wird es dort lebhaft zugehen, wenn sich all die Leute einfinden, die auch unterm Jahr zum Essen ins Marienstüberl kommen. Armut, Ausgrenzung, Fremdsein oder Leiden spielen bei der gemeinsamen Feier keine Rolle, sondern alle sind willkommen, an der Gemeinschaft, Erinnerungen, Musik und Besinnlichkeit teilzunehmen!

Für die, die sich genauer informieren möchten: Unter der Nummer 0316 8015-302 kann man das Marienstüberl telefonisch erreichen und sich Auskunft darüber holen, was über die Weihnachtstage am Programm steht.

Telefonseelsorge Steiermark

Sollte man die obigen beiden Ideen nicht ansprechend finden, so gibt es natürlich auch weitere Alternativen – zum Beispiel die, bei der Telefonseelsorge Steiermark anzurufen. Rund um die Uhr kann man hierbei einen/eine der Mitarbeiter/in erreichen. Diese/r weiß um die Weihnachtsangebote in der Umgebung Bescheid. Ist jemandem nicht nach Feiern zumute, hat die Telefonseelsorge ein offenes Ohr, um die Einsamkeit ein wenig zu vertreiben oder Zuspruch zu bekommen.

Übrigens gibt es außer dem Telefonnotruf 142 auch die Möglichkeit der Onlineberatung, sollte man kein direktes Gespräch wünschen.

Jugendamt Stadt Graz

Dies hier ist vor allem eine Idee für die jüngeren Bürger: Auch beim Jugendamt der Stadt Graz kann man sich melden, wenn neben dem 24. Dezember im Kalender noch ein großes Fragezeichen steht. Hierbei stößt man bestimmt auf Möglichkeiten, Weihnachten zusammen mit anderen Jugendlichen zu verbringen – sei es nun in Jugendzentren oder auf organisierten Weihnachtspartys. Unter der Telefonnummer +43 316 872-5858 kann man sich genauer informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.