Eine gute Nachbarschaft ist gesund

Was auf den ersten Blick offensichtlich scheint, haben in den letzten Jahren auch zahlreiche wissenschaftliche Studien bestätigt: Eine gute Nachbarschaft macht glücklich und steigert die Lebenserwartung.

Wenn die Nachbarin plötzlich da ist, wenn man sie braucht

Es ist eigentlich wie immer. Der Wecker läutet, schnell aufstehen in der Früh, damit das Kind rechtzeitig in die Schule kommt. Doch plötzlich spürt sie etwas Pulsierendes, Hämmerndes in ihrem Kopf: ein Migräneanfall. Doch wie das Kind nun in die Schule bringen? Bei einem richtigen Migräneanfall kann sie nicht außer Haus gehen, denn sie erleidet oftmals auch einen Gesichtsfeldausfall. Und ihr Mann ist beruflich auf einer Konferenz im Ausland. Was also in dieser misslichen Lage tun? Sie pflegt keinen regelmäßigen Kontakt zu den Nachbarn, weiß aber, dass ihre Tochter und die der Nachbarin dieselbe Schule besuchen.

Frau Meier geht also hinüber und bittet die Nachbarin, ihr Kind mit auf den Schulweg zu nehmen. Was sie an Reaktion erhält übertrifft die erhoffte nachbarschaftliche Hilfe, denn die Nachbarin zeigt sich auch bereit ihr Medikamente zu besorgen und auch Einkäufe zu erledigen.

Zum Glück ist diese Geschichte kein Einzelfall. Gute Nachbarschaft macht glücklich – und hilft im besten Fall auch bei Krankheitsfällen. Etwa indem man für den Nachbar schnell zum Supermarkt oder in die Apotheke geht oder ihm einen guten Arzt empfiehlt. Obige Geschichte zeigt sehr deutlich, dass unkompliziertes Helfen nur dann möglich ist, wenn man aktiv den Kontakt sucht. Deshalb ist genau das so wichtig. Ein gutes Nachbarschaftsverhältnis hat aber noch mehr positive Auswirkungen, als reine Notstandshilfe. Dies belegen sogar wissenschaftliche Studien.

 

Eine gute Nachbarschaft macht glücklich

Eine Studie aus dem Jahr 2014 untersuchte über 5.000 Personen in den USA über einen Zeitraum von vier Jahren und fand heraus, dass Menschen, die sich mit ihrer Nachbarschaft sozial stark verbunden fühlten, eine wesentlich niedrigere Wahrscheinlichkeiten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufwiesen. Der Grund: Nachbarn, die gut miteinander können, machen auch öfter gemeinsam Sport.

Wer gemeinsam mit dem Nachbarn die Turnschuhe schnürt, hat einer Studie zufolge eine deutlich höhere Lebenserwartung.

Eine deutsche Studie aus dem Jahr 2008 zeigt außerdem, dass häufige Treffen mit Nachbarn die Lebenszufriedenheit und auch die Lebenserwartung steigern. Soziale Isolation könne demnach so schädlich sein wie 15 Zigaretten am Tag oder übermäßiger Alkoholkonsum.

Gemeinsam ist man ohnehin immer stärker: Vernetzte Nachbarn können zusammen etwas bewegen und die Lebensqualität in der Nachbarschaft verbessern. Egal ob man sich für eine bessere Pflegeversorgung oder die Erhaltung des Siedlungs-Spielplatzes einsetzt – mehrere Stimmen haben mehr Gewicht als eine.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.