Ziel 16: Friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zur Justiz ermöglichen und leistungsfähige, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen

Vor allem die Gewalt wird in Ziel 16 zum Thema gemacht, die niemals inaktuell zu werden scheint – 49 Länder schützen Frauen zum Beispiel nicht durch Gesetze vor häuslicher Gewalt. Dass hier so einige Veränderungen notwendig sind, ist klar – für diese soll Ziel 16 jetzt sorgen.

Bild von Dariusz Sankowski auf Pixabay

Logisch, dass das Hauptproblem hier an erster Stelle steht: Sämtliche Formen der Gewalt und daraus resultierende Todesfälle sollen überall auf der Welt deutlich verringert werden. Besonders betont wird auch, dass jeglicher Missbrauch oder Arten der Ausbeutung von Kindern – also Kinderhandel, Folter und sexueller Missbrauch – so schnell wie möglich eliminiert werden sollen.

Noch ist es so, dass weder alle Menschen den gleichen Zugang zur Justiz haben noch sich ihrer Rechte bewusst sind – auch das soll Ziel 16 jetzt ändern. Opfer von Gewalt sollen überall die Möglichkeit haben, sich an kompetente Personen zu wenden und entsprechend beraten und behandelt zu werden. Auch die Menschen, die sich derzeit ohne rechtskräftiges Urteil im Gefängnis befinden, fallen unter diesen Punkt.

Feet

Bild von Esi Grünhagen auf Pixabay

Abseits des direkten Gewaltschutzes, beinhaltet dieses Ziel auch wichtige weitere Maßnahmen: Kein Krieg ohne Waffen – das ist der Grund, weswegen den illegalen Finanz- und Waffenströmen endlich ein Riegel vorgeschoben werden soll. Nicht nur das, auch allen Formen der organisierten Kriminalität soll ein Ende gesetzt werden. Bei diesem Kampf gegen den Terrorismus und die Kriminalität sollen die zuständigen Institutionen vor allem in den Entwicklungsländern durch internationale Zusammenarbeit unterstützt werden.

Korruption und Bestechung soll in Zukunft nicht mehr stattfinden – nicht in der Politik, nicht in großen Unternehmen und auch nirgendwo sonst. Stattdessen soll es transparente und auf allen Ebenen rechenschaftspflichtige Institutionen geben.

Ausschlaggebende Entscheidungen, die beispielsweise von den Regierungen getroffen werden, müssen jeden Teil der Gesellschaft berücksichtigen und dabei bedarfsorientiert und inklusiv sein. Gleichberechtigende Rechtsvorschriften und Politiken zugunsten einer nachhaltigen Entwicklung sollen dies fördern und durchsetzen.

Außerdem sollen die Entwicklungsländer größeres Mitspracherecht dabei haben, was die global einflussreichen Institutionen angeht. Dafür erhalten sie unter anderem mehr repräsentative Mitglieder, die abstimmen dürfen.

Der öffentliche Zugang zu Informationen, zum Beispiel über das Festhalten und Foltern von Journalisten, soll allen möglich sein. Die nationalen Rechtsvorschriften sollen dafür sorgen, dass dies auch tatsächlich durchgeführt wird.

Leider läuft die Durchführung dieses Ziels alles andere als reibungslos ab: Die Bekämpfung der Gewalt findet in den verschiedenen Ländern sehr unausgewogen statt, Sicherheit und Rechte sind vielerorts noch immer leere Worthülsen. Außerdem bremsen die Attacken auf die Zivilgesellschaft den Fortschritt bei diesem Ziel.

Allerdings gab es bisher durchaus einige Aktionen, die dieses Ziel ein wenig greifbarer erscheinen lassen: Zum Beispiel hat die Operation „Papyrus“ in der Schweiz bewirkt, dass dort mehr Ausländer ohne Papiere eine Aufenthaltsbewilligung bekommen haben als je zuvor.

Bild von Clker-Free-Vector-Images auf Pixabay

Auch in Mazedonien kümmert man sich um Flüchtlinge, besonders um Kinder: Da die Republik Mazedonien ein Zwischenstopp auf der Balkanroute ist, hat UNICEF beschlossen, dort Zelte in einem Transitzentrum aufzustellen. Dieses Vorhaben verbessert nicht nur die Lage der ärmsten Familien und verstärkt den Kinderschutz , sondern gibt den Kindern selbst einen sicheren Ort gegeben, um zu spielen und neue Hoffnung zu schöpfen.

Obwohl dieses Ziel eines der wichtigsten ist, gehört hier noch viel getan – mehr, als bisher in vielen Ländern geplant ist. Um Ziel 16 bis 2030 noch zu erreichen, sind hier verstärkte Kooperation und mehr Initiativen notwendig.

 

Quellen:

https://www.undp.org/content/undp/en/home/sustainable-development-goals/goal-16-peace-justice-and-strong-institutions.html https://www.sdgwatch.at/de/ueber-sdgs/frieden-gerechtigkeit-und-starke-institutionen/

https://sustainabledevelopment.un.org/content/documents/11803Official-List-of-Proposed-SDG-Indicators.pdf

http://www.fairstyria.at/cms/dokumente/12414782_28693792/b34175e0/Agenda_2030_UN-Beschluss.pdf

https://unstats.un.org/sdgs/files/report/2019/secretary-general-sdg-report-2019–EN.pdf

https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/rekordzahl-von-sans-papiers-erhalten-aufenthaltsbewilligung-134070407

https://www.unicef.de/informieren/projekte/europa-1442/mazedonien-19450

Bild: ©United Nations [Public domain], gefunden auf Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.