Erneuerbare Energien: Biomasse

Alternative Energieträger sind ein Thema, das momentan so aktuell ist wie noch nie. Der Wunsch nach Klimaschutzmaßnahmen war immerhin einer der wichtigsten Punkte bei der letzten Nationalratswahl – Österreich hat ja so einiges an Aufholbedarf, was diesen Bereich angeht. Ein wichtiger Schritt wäre da zum Beispiel der, Ökostrom zur Hauptenergiequelle zu machen. Doch welche der erneuerbaren Energieträger eignen sich dafür wirklich?

Da gäbe es zum Beispiel einmal die Biomasse. In Form von Holz, beziehungsweise Feuer, gilt diese tatsächlich als die älteste Energieform der Welt, die schon lange vor den fossilen Brennstoffen entdeckt wurde.

Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

Ganz allgemein gesagt ist Biomasse die gesamte erzeugte organische Substanz, die durch Pflanzen, Tiere oder Menschen anfällt. Um Energie zu gewinnen, verwendet man hauptsächlich solche, die aus der Landwirtschaft, Forstwirtschaft oder auch aus Abfällen stammt. Genauso wie Wind- und Wasserkraft zählt auch die Biomasse zu den erneuerbaren Energien, die nicht, wie etwa Erdöl, eines Tages zur Neige gehen können.

Biomasse gibt es in allen möglichen Aggregatzuständen – fest, flüssig und gasförmig. Zum einen hat man da beispielsweise das Holz, zum anderen Biotreibstoffe. Auch Biogas lässt sich gut zur Elektrizitätserzeugung verwenden.

Momentan werden etwa 17 Prozent des österreichischen Bruttoinlandsenergieverbrauchs mit Biomasse abgedeckt – hauptsächlich mit solcher, die aus Holz gewonnen wird. Der Großteil davon, etwa 80 Prozent, fließen in die Raum- und Prozesswärme, etwa 2.400 Biomasse-Nahwärmeanlagen sorgen für regionale Wärme.

Gerade jetzt auf Biomasse zu setzen und die fossilen Brennstoffe zu verabschieden, würde nicht nur der Umwelt guttun, wie eine Studie der TU Wien zeigt. Da nämlich dank neuer Technik und Dämmmaßnahmen im Gebäudebestand große Einsparungen gemacht werden können, was die Raumwärme angeht, könnte man künftig mehr als die Hälfte aller Bauten mit Bioenergie beheizt werden, ohne, dass man dafür mehr Biomasse braucht.

Im Bereich der Biomasse gibt es also ein enormes Ausbaupotenzial – damit sich dieses allerdings entfalten kann, wäre einiges an Ausbau nötig, wie etwa das Installieren von Biowärmeanlagen. Vor allem sollten auch ältere Holzheizungen rasch durch neuere Modelle ersetzt werden, um die Effizienz zu steigern und mit der gleichen Menge an Wärme mehr Häuser versorgen zu können.

Bild von WikimediaImages auf Pixabay

Tatsächlich bietet sich Österreich als sehr waldreiches Land gut dafür an, mehr auf Biomasse zu setzen. Immerhin sind die erneuerbaren Energien der Steiermark auch jetzt schon zu fast 70% mit Bioenergie abgedeckt und ist damit österreichischer Spitzenreiter. Gut zu wissen ist außerdem auch, dass das Land Steiermark unter anderem auch Biomasse-Heizungen mit Ökoförderungen unterstützt – hier gibt es mehr Informationen dazu. Außerdem lässt sich hier ein interessantes Beispiel für ein Projekt finden, was für Vorteile eine Gemeinde aus einer Biomasse-Nahwärmeanlage ziehen kann, die Energie für die öffentliche und private Nutzung liefert. Auch so ein großes Projekt ließe sich durch Förderungen des Bundes und des Landes Steiermark mitfinanzieren.

Soweit lässt sich also sagen, dass es gut um die Umsetzung der Biomasse als erneuerbare Energiequelle steht. Trotzdem würde es sich anbieten, noch weiter in diesen Energiesektor zu investieren. Aufgrund des Klimawandels steigen die Schadholzmengen der Wälder nämlich rasant an, in den letzten beiden Jahren gab es so viel wie noch nie zuvor. Dieses Schadholz könnte ohne Weiteres zu Biomasse verarbeitet werden, was nicht nur einen unverzichtbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten würde, sondern auch den Menschen im ländlichen Raum notwendige Arbeitsplätze absichert.

Quellen:

https://www.erneuerbare-energie.at/biomasse

https://www.biomasseverband.at/energie-aus-biomasse/waerme/

https://www.waldverband.at/strasser-koestinger-papierindustrie-ist-gegenspieler-heimischer-waldbesitzer/

https://stmk.lko.at/steirische-energiewende-nur-mit-biomasse-möglich+2500+2768185

http://regionalenergie.at/index.php/foerderungen-kosten/steiermark

https://www.klimaaktiv.at/dam/jcr:4bcaa81a-d656-4d7a-b9e9-53cd8d17d782/Best-Practice-

Beitragsbild: ©recyclind auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.