Die Nachbarschaft bietet viele Möglichkeiten – die Stadtteilzentren stellen sich vor.

NaNet Floßlend

Im vierten Bezirk, am rechten Murufer befindet sich ein weiteres Stadtteilzentrum. Den Namen verdankt es dem Ort, wo alles seinen Anfang fand. Was als dreijähriges Siedlungsprojekt 2013 begann, entwickelte sich nach und nach zum Zentrum eines ganzen Viertels.

Das Nachbarschaftsnetzwerk Floßlend, kurz NaNet, steht für den Austausch von Ideen und Erfahrungen, fürs Vernetzen, für gemeinsame Aktivitäten und Ausflüge und versucht mit einem bunten Angebot möglichst viele anzusprechen. Dienstags und Donnerstags wird zum Beispiel geplaudert. Dabei sind alle willkommen. Egal ob persönliche Anliegen, Ideen für die eigene Siedlung oder Meinungsaustausch – hier trifft man auf offene Ohren. Seit Frühlingsbeginn sogar draußen an der frischen Luft.

Für alle, die gerne Deutsch lernen oder weiter üben möchten, bietet das Zentrum Konversationgruppen. Zwei Levels gibt es bisher. In gemeinsamen Gesprächen können so neue Wörter, Grammatik und Aussprache geübt werden. Unterstützt wird das NaNet-Team dabei immer wieder auch durch Ehrenamtliche, teils aus der Siedlung selbst, teils von “außerhalb”.

“Im NaNet geht‘s oft lustig zu, und mir gefallen die netten Plaudereien dort.”

Wer gerne Neues probiert, kann sich Mittwoch ab 20 Uhr oder Donnerstag Früh durch gerettetes Essen kosten oder immer wieder beim Fairteiler in der Siedlung vorbeischauen – ein kleiner Kasten, eine Art Tauschbörse für Lebensmittel. Wer etwas übrig hat, stellt hinein, wer etwas braucht, nimmt mit. So haben alle was davon. Und weil zum Kochen und Essen auch Frisches „Grünzeug“ nicht fehlen darf, ist ein gemeinsamer Kräutergarten in Planung.

© Friedensbüro Graz

Neben den wöchentlichen Angeboten bietet das NaNet Workshops zu unterschiedlichen Themen. Immer wieder wird gebastelt, gestaltet, Neues ausprobiert. Im März wurde die Siedlung gemeinsam entrümpelt, in Kooperation mit dem Umweltamt gab es Ende April einen Müllworkshop.

Und weil man neben all der Arbeit auch mal feiern muss, findet am 8. Juni das Grätzelfest am Floßlendplatz statt. In Kooperation mit vielen anderen, im Stadtteil tätigen Organisationen soll die Vielfalt des Bezirks gezeigt werden. Musik, Spiele, die ECHO Fahrradwerkstatt und vieles mehr steht auf dem Programm. Vorbeischauen lohnt sich.

Öffnungszeiten

Dienstag: 14.00-16.00 Uhr
Mittwoch: ab 20.00 Uhr
Donnerstag: 10.00-12.00 Uhr

Stadtteilarbeit EggenLend

Es geht in den Südwesten von Graz. Zwischen Hauptbahnhof und Schloss Eggenberg befindet sich unser viertes Zentrum – das Stadtteilbüro Eggenlend. Es ist Teil des gleichnamigen Projektes, das gemeinsam mit der Siedlungsbetreuung vor Ort einen Beitrag zu einem gelungenen Zusammenleben leistet.

“EggenLend – Das Dorf in der Stadt.”

Während das Projekt im Zuge der Siedlungsbetreuung Haustürgespräche, Sprechstunden, Hofkonferenzen und Hausbesuche durchführt, ist das Stadtteilbüro eine Art Informationsdrehscheibe, das Gesicht nach außen. Mit einem bunten Angebot und Aktionen wie dem Frühjahrsputz oder dem gemeinsamen Garteln versucht es zu vernetzen, eine Anlaufstelle für Groß und Klein zu bieten.

Neue Menschen kennenlernen, plaudern und ganz nebenher auch noch frühstücken – das geht dienstags zwischen 9 und 11 Uhr. Zu Essen gibt es gerettetes Gebäck.

Zweimal im Monat trifft sich die Handarbeitsgruppe zum gemeinsamen Arbeiten, Tüfteln, Austauschen. Wer Lust hat, kann vorbeikommen, sein eigenes Werkstück mitnehmen oder auch nur zuschauen, sich inspirieren lassen. Jeden zweiten Mittwoch trifft sich der „G’schichten aus EggenLend“-Stammtisch – für alle, die etwas erzählen oder auch nur zuhören wollen. Donnerstags wird es dann politisch. Bei den fast wöchentlichen Bezirksrats- bzw. Politikersprechstunden  kann Politik hautnah erlebt werden. Eine gute Möglichkeit für alle, die Anliegen, Wünsche und Ideen haben.

© Stadtteilprojekt Eggenlend

An fünf Nachmittagen, von Montag bis Freitag ist der KostNix-Laden in der Karl-Morre-Straße geöffnet. Der Name ist Programm. Wer etwas braucht, nimmt es mit. Das funktioniert aber nur dann, wenn Andere auch wieder Neues mitbringen. Ausgemistete Kleidung, Geschirr, Dekoartikel, Spielzeug zum Beispiel. Ein Ort für mehr Solidarität in der Nachbarschaft. Ein Versuch, gegen die Verschwendung von Ressourcen vorzugehen und zeigt, dass das Stadtteilprojekt EggenLend stets versuch, sich weiterzuentwickeln, neue Wege zu gehen.

Montag: 10.00-12.00 Uhr
Mittwoch: 15.00-17.00 Uhr
Donnerstag: 16.00-18.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Quellen und Links:
Stadtteilzentrum NaNet Floßlend
Stadtteilprojekt EggenLend